Lüften und Klimatisieren

Eine ausreichende Frischluftzufuhr ist für Gesundheit und optimale Leistungsfähigkeit in Räumen von entscheidender Bedeutung. Da Räume aus energetischen Gründen immer besser abgedichtet werden, ist der Einbau einer Komfortlüftungsanlage in der Regel unumgänglich.

 

Wechselnde Wetterlagen und Windverhältnisse (Luv/Lee) führen bei reiner Fensterlüftung zu nahezu nicht kontrollierbarem Luftwechsel. Ändernde Temperatureinfälle und Durchzugerscheinungen können unterschiedliche Behaglichkeitssituationen bewirken, vor allem kann keine effiziente Wärmerückgewinnung eingesetzt werden. Fensterlüftung alleine reicht daher in der kalten Jahreszeit in einem modernen Gebäude nicht mehr aus, die notwendigen Luftmengen zuzuführen. 

 

Moderne raumlufttechnische Anlagen tragen bei professioneller Wartung und Planung zu einer behaglichen Inennraumatmosphäre bei. In Gebäuden ohne derartiger Anlagen muss richtig über die Fenster gelüftet werden.

Grundsätzlich sollte ein Gebäude so gebaut werden, dass eine Klimatisierung nicht notwendig ist. Lüftungsanlagen sollten den Vorgaben des "Komfortlüftungsstandards" entsprechen, dies bedeutet unter anderem bessere Zuluftfilter, wenig Lärm und hohe Energieeffizienz. Um zu trockene Luft im Winter zu vermeiden, sollte ein Feuchtemanagement stattfinden: vor allem ist die Luftmenge der Anzahl der Nutzer anzupassen. Raumlufthygienisch ist damit ein Optimum an Leistungsfähigkeit erreichbar und die Nutzer haben keine gesundheitliche Risiken zu befürchten.

raumluft.org » Mensch - Umwelt - Gesundheit Österreichisches Institut für Baubiologie und Bauökologie Ärztinnen und Ärzte für eine gesunde Umwelt