Kochen und Heizen

Bei offener Verbrennung - z.B. bei Gasherden oder Durchlauferhitzern ohne Abzug und Zimmeröfen - gelangen Schadstoffe wie Formaldehyd, Kohlenmonoxid oder Stickoxide in die Wohnräume. Undichte Öfen und Kamine oder schlecht gewartete Durchlauferhitzer können sogar zu tödlichen Vergiftungen führen.

Abbildung: Gas ist umweltfreundlich, bei seiner Verbrennung entstehen jedoch Schadstoffe

Die beim Kochen entstehenden Schad- und Geruchsstoffe führt man am besten über einen Fettfilter und anschließend über eine Abluftleitung nach außen.

 

Bei Komfortlüftungsanlagen sollte ein Abluftventil im Bereich der Kochstelle angeordnet werden, um die schon vorgefilterte Luft direkt abzusaugen.

Empfehlungen:

  • Sorgen Sie beim Kochen für ausreichenden Luftaustausch (Öffnen der Fenster).
  • Lassen Sie bei Ihrem Herd eine Abzugshaube mit aktiver Entlüftung ins Freie installieren.
  • Ersetzen Sie Durchlauferhitzer ohne Abzug.
  • Lassen Sie Einzelfeuerungen regelmäßig überprüfen.
  • Verwenden Sie Heizungssysteme mit hohem Strahlungsanteil (z. B. gemauerte Öfen) oder Wandheizsysteme statt Konvektionsheizungen, die zu einer höheren Staubbelastung der Luft führen.
raumluft.org » Mensch - Umwelt - Gesundheit Österreichisches Institut für Baubiologie und Bauökologie Ärztinnen und Ärzte für eine gesunde Umwelt